Wir helfen Ihnen wieder „auf die Beine“.

Wir wissen, unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind Gold wert! An fünf Tagen in der Woche unterstützen sie unsere Praxis mit Elan, mit Lust und guter Laune. Ihr Besuch in unserer Praxis soll sich so angenehm wie möglich gestalten. Das fördert Ihren Heilprozess und einen positiven Arbeitsalltag.

Dr. med. Hanna Waschpusch

Fachärztin für Allgemein Medizin und Anästhesiologie, Notfallmedizin, Akupunktur, Manuelle Medizin und Chirotherapie

„Glücklich macht mich vor allem ein harmonisches Miteinander. Das gilt beruflich und privat. Meine knapp bemessene Freizeit widme ich gerne meiner Familie und meinem Schuh- und Pflanzentick. Auch Kochbücher und Reiseführer sammle ich unentwegt. Andere sagen, am besten gelingt mir in der Küche die Zubereitung von goldbraunen Pfannkuchen. Mein Motto: Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.“

Dr. med. Dirk Sander

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Notfallmedizin

„Was haben gute Gespräche und ein gutes Buch gemeinsam? Für mich sind beide Quellen der Inspiration. Und ein wichtiger Bestandteil meines Lebens, beruflich wie privat. Ebenso bereichert mich das aktive Musikmachen enorm. Ein Abend mit meiner Band, in der ich abwechselnd Klavier und Kontrabass spiele, schenkt mir Entspannung und Zerstreuung. Vielleicht sollte ich in der Praxis einen Antrag stellen, ein Klavier aufzustellen ... Beim Kochen kann ich mit Spaghetti Bolognaise auftrumpfen. Mein Motto lautet: Carpe diem.“

Katharina Thürmer

Assistenzärztin Allgemeinmedizin i.W.

„Wenn ich im Glück baden will, muss ich nur meine 2 Kinder anschauen .... Die Grimassen, die sie manchmal machen, und die Sprüche, einfach herrlich! Das macht auch das überall herumliegende Spielzeug wieder wett. In der Praxis erfreut mein Herz die harmonische Stimmung, die beste Basis für eine gute Arbeit. Ärgern kann ich mich über Sturheit bei Mitmenschen, wobei ich selbst mich auch manchmal ertappe. Mein Motto verbinde ich mit der Frage nach meinen Kochkünsten: Vom Einfachsten das Beste!“

Annika Heinrich

Fachärztin für Innere Medizin, Allgemeinmedizin i.W.

„Bei Spaziergängen im Wald mit meiner Familie hüpft mein Herz vor Freude. In der Praxis erfüllt es mich, für die Patienten sowohl fachlich als auch menschlich eine gute Ansprechpartnerin zu sein. Ärgern kann man mich mit Vergesslichkeiten (z.B. Schlüssel, Termine). Mein Rucksack ist mein treuer und geduldiger Lebensbegleiter, er macht alles mit, „schluckt“ alles, was ich in ihn reinstopfe, versorgt mich überall. Und so bin ich als Köchin: Ich gehe auf den Markt und halte Ausschau nach seltenen Gemüsesorten. Mit diesem Schatz (in meinem Rucksack!) gehe ich nach Hause, recherchiere Rezepte, von denen ich dann aber auch gerne wieder abweiche und zum Schluss schmeckt es allen (meistens). Mein Spruch: Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird!“

Edi Waschpusch

Praxismanager, Krankenpfleger, Intensivmedizin/Anästhesie

„Als Praxismanager profitiere ich von meiner Ausbildung als Krankenpfleger mit Fachweiterbildung in Anästhesie und Intensivmedizin sehr. Ein gut gelauntes Umfeld trägt mich auf Flügeln, dann laufe ich zur Hochform auf. Das Praxisteam weiß das geschickt zu nutzen. Meine Familie und zufriedene Patienten haben jederzeit oberste Priorität. Als ehemaliger leidenschaftlicher Sänger in einer Deutsch-Rock-Band gelingt mir in der Küche eigentlich nur eines richtig gut: Das Öffnen einer Dose Ravioli. Mein Motto: Lebe den Tag und rock das Leben!“

Christiane Zeller

Medizinische Fachangestellte/Laborassistentin/VERAH

„Ein Team, das wie Pech und Schwefel zusammenhält, bedeutet für mich wahre Freundschaft. Unser fantastisches Team in Buggingen fühlt sich genauso an. Auf die Palme bringen mich manchmal Dinge wie der unverantwortliche Umgang mit unserer Mutter Erde. Runter von der Palme bringt mich eine Stunde Zeit nur für mich allein. Was koche ich gerne? Als gebürtige Österreicherin könnte ich für Kaiserschmarrn und Topfenpalatschinken sterben! Mein Motto: Der Mensch plant und Gott lacht darüber.“

Heiko Jakob

Medizinischer Fachangestellter/examierter Rettungsassistent

„Im Praxisalltag erfüllt es mich mit großer Freude, wenn ich die Genesung unserer Patienten beobachten kann. Mein Beruf ist für mich auch meine Berufung. Zuhause freue ich mich, wenn alle gesund und munter sind. Diese Laune wird nur dann getrübt, wenn unpünktliche Zeitgenossen meinen Alltag „unterwandern“. Als leidenschaftlicher Hobbykoch erfreue ich meine Familie zum Beispiel gerne mit einem gut gemachten Wiener Schnitzel. Mein Motto: Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen. Wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen.“

Silke Skubella

Medizinische Fachangestellte

„Auf die Frage, was mein Herz am allermeisten erfreut, antworte ich: Mit einem Buch auf dem Balkon die Sonne genießen! Und wenn ich mich richtig ärgern will, genügt ein Blick in meine Abstellkammer, oder soll ich lieber Rumpelkammer sagen? Dieses Chaos bekomme ich einfach nie in den Griff ... Ähnlich geht es mir mit meinen Handtaschen und dem unendlichen Sammelsurium darin. In der Küche gelingt mir das Kaffeetrinken am besten, ha! Mein Motto der Weisen: auf alles gefasst sein auf Reisen.“

Bianca Mathis

Medizinischen Fachangestellten

„Damit ich so richtig im Glück baden kann, braucht es einen vollen Kühlschrank. Denn ich esse über mein Leben gern. Auf die Palme bringt mich höchstens ein Urlaub in der Karibik, denn ich bin eher der tiefenentspannte Typ. Davon profitieren auch meine Arbeitskollegen. Mit meiner Hundedame – es ist ein Cairn Terrier - bin ich ein unzertrennlicher Doppelpack. Küchentechnisch kann ich noch(!) meine kleine Tochter überzeugen, sie sagt, ich sei die beste Köchin der Welt. Mein Motto: Es ist keine Tugend, normal zu sein, es ist nur der Mangel an Mut!“

Silke Batka

Krankenschwester

„Mein Tag fängt bombig an, wenn die Sonne am Himmel steht und ich das ausgelassene Lachen meiner Kinder höre. Wenn ich dann an meinem Arbeitsplatz noch gut gelauntes Team antreffe, wuppe ich den Tag mit links. Was für mich eher unproduktiv ist, sind eine unaufgeräumte Küche und Unpünktlichkeit. Daheim begleiten mich vor allem gute Bücher und Fotos aller Art. Am Herd gelingen mir schnelle Sachen, ich bin gut im Improvisieren. Ich habe so schon manches Rezept erfunden. Mein Motto: Lass Dich niemals unterkriegen!“

Sarah Wiesler-Vester

Medizinische Fachangestellte

„Ich bin ein absoluter Familienmensch. Wenn ich mit meiner Familie, meinen Kindern und mit guten Freunden an einem Tisch sitze, geht es mir richtig gut. In der Praxis freue ich mich über jedes Patientenlob. Über was ich mich aufregen kann? Klare Antwort: Essgeräusche machen mich kirre. Mein täglicher Begleiter ist mein Terminkalender. Ich plane gerne im Voraus und bin andern manchmal fast ein bisschen zu strukturiert. Kochtechnisch zaubere ich am besten Spaghetti Bolognaise. Mein Motto: Ärgere Dich nicht länger als 5 Minuten über Dinge, die Du nicht ändern kannst!“

Conny Müller

Medizinische Fachangestellte/VERAH/NäPa

„Seit Herbst 2007 bin ich hier als Arzthelferin beschäftigt. Im Juni 2009 habe ich meine Fortbildung zur Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis erfolgreich abgeschlossen. Ausgleich und Abwechslung finde unter anderem bei der Gartenarbeit, wobei ich besonders alle Bauerngartenblumen hege und pflege. Ein Glas heißes Wasser ist leider alles an Kochkunst, was ich bieten kann. Mein Motto: Ein Lächeln ist die schnellste Kommunikation.“

Giovanna Ciucchio

Medizinische Fachangestellte/VERAH

„Ich bin seit 2011 in der Praxis und habe hier meine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten mit Erfolg absolviert. Meinen Beruf und den Kontakt zu den Menschen liebe ich über alles. Meiner italienischen Herkunft habe ich nicht nur meine Lebendigkeit zu verdanken, sondern sie hat mir auch das Talent für ein perfektes Risotto in die Wiege gelegt. Mein Motto: Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann was er will, sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will!“

Tanja Rieger

Medizinische Fachangestellte

„Was macht mich glücklich? Ein Kinderlachen am frühen Morgen bringt mir ganz viel Sonnenschein in mein Herz. Im Job ist es wundervoll, wenn man die Gesundung eines Patienten verfolgen kann. Das ist unsere Hauptaufgabe. Ärgerlich werde ich, wenn mit unserer einzigartigen Welt auf unökologische Weise Raubbau betrieben wird. Wir haben doch nur eine! Zuhause bin ich umgeben von einem tollen Kind, einem lieben Hund und unzähligen weißen Orchideen. Als Vegetarierin koche ich besonders gerne eine Nudel-Gemüse-Pfanne. Mein Lebensmotto: Das Leben ist zu kurz, um das Glück auf später zu verschieben.“

Stefanie Kuner

Medizinische Fachangestellte

„Eigentlich bin ich ein ziemlich ausgeglichener Mitmensch. Aber wehe, es ist keine Schokolade im Haus! Dann kann es schon mal brenzlig werden. Das wissen auch alle in der Praxis. Zuhause genieße ich gerne ein volles Haus mit viel Leben und Buntheit. Zu meinen nicht wegzudenkenden Gegenständen im Alltag gehören Staubsauger, Hundeleine, Turnschuhe. Alle sind ständig im Einsatz! In der Küche gelingt mir am besten die Taktik, meinen Mann kochen zu lassen. Mein Motto könnte so lauten: Erst die volle Eskalation, und danach alles neu sortieren.“

Matthias Lorenz

Krankenpfleger, Wundmanager

„Im Job bin ich im Glück, wenn ich sehe, wie die Wunden meiner Patienten dank meiner Fürsorge und Wundversorgung gut abheilen. Meine Partnerschaft und meine Kinder sind mein absoluter Sonnenschein.
Ich profitiere von meinem dicken Fell, außer Kokosnüsse bringt mich nichts so schnell auf die Palme. Ich traue mich ehrlich zu outen, auch wenn es in der heutigen Zeit Kritik erntet in Sachen Umweltbewusstsein: Für ein paar Runden mit meinem vor sich hin blubbernden US-Car gebe ich (fast) alles. Kochtechnisch bin ich ein Held bei Steaks, Käsespätzle und Rühreier – diese 3 Dinge sind aus meinem Küchenrepertoire nicht wegzudenken. Mein Lebensmotto: Genieße Dein Leben, denn Du hast nur eins!“

Monika Meihofer

Unsere fürsorgliche gute Seele.

„Was für ein genialer und unentgeltlicher Service von Hanna und Edi Waschpusch! Ich darf für die Menschen eine helfende Hand sein. Ich freue mich über jeden und jede, die jetzt meine Besuche und Hilfsangebote in Anspruch nehmen. Privat schlägt mein Herz heftig für den SC Freiburg! Was für eine tolle Mannschaft, was für ein einzigartiger Trainer. In Rage gerate ich nur bei langsamen Autofahrern, die mich ausbremsen. Typisch für mich sind meine Orchideensammlung, mein Klamottentick und meine Backleidenschaft. Wer einmal meinen Kirsch-Schmand-Kuchen gegessen hat, will ihn immer wieder. Mein Lebensmotto: Wende Dein Gesicht der Sonne zu, dann hast Du die Schatten hinter Dir!“